Pattada-Castelsardo - lippi-on-tour

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Pattada-Castelsardo

Mehrtages Touren > Italien > Sardinien (2009)

27.05.2009

Route

Dorgali – Bitti – Pattada – Chiaramonti – Castelsardo – Sedini - Tempio Pausania – Berchidda- Monti -  Dudduso – Bitti – Galtelli – Dorgali - Cala Gonone


 
 
 
 
 
 

Heute geht’s an die Nordküste nach Castelsardo, leider ohne Désirée, da sie noch für die
bevorstehenden Abschlussprüfungen lernen will.

Nach ca. 50 km erreichen wir Bitti, das am Rande der gleichnamigen Hochebene liegt und nach weiteren 40 km erreichen wir Pattada auf 780 m ü.M. das für seine handgefertigten Messer bekannt ist. Wir besuchten eine solche Werkstatt , wo uns der Meister  geduldig über dieses alte Handwerk Auskunft gibt. Es sind nur noch wenige Meister die dieses Kunstwerk hier noch ausüben. Der geschwungene Griff wird aus edlem Horn hergestellt und die Klinge wird  mit Hammer und Amboss gefertigt. Begreiflicherweise sind diese Messer deshalb sehr teuer.. von EUR 60.— an aufwärts.

Gegen Mittag erreichen wir Castelsardo an der Nordküste  – das kleine Dörfchen  "klebt" hoch über dem Meer an einem Felsen... Bijoux. !!  Wir fahren der Küstenstrasse entlang und geniessen in einem der vielen Restaurants die feinen Spaghetti. Doch später bereuen wir, nicht die feinen Fische und Meeresfrüchte versucht zu haben, die am Tisch nebenan serviert wurden.

Die Aussicht ist einmalig, die Brandung gewaltig und am liebsten wären wir da noch ein wenig länger geblieben, doch die Neugier auf den "Elefanten " treibt uns weiter.  5 km südöstlich von Castelsardo erhebt sich dieser 5 m grosse - durch Verwitterung geformte  Felsbrocken - der Roccia dell' elefante. Dieser steht  an der Strasse nach Tempio Pausania - einer 14'000 Einwohner zählenden Stadt – welche auf einer Hochebene am Fusse des Monte Limbara liegt: uebrigens das höchstgelegene Massiv aus Granit im Norden von Sardinien mit 1359m ü.M.

Aus Zeitgründen fahren wir nicht bis ganz auf den Gipfel hinauf, wo sich ein Stützpunkt der NATO, sowie eine Sendeanlage des ital. Rundfunks befinden.  Es liegen nämlich noch über 120km anspruchsvolle km vor uns. Wohlbehalten erreichen wir gegen 19.30h unser Hotel, wo wir ein letztes Mal übernachten werden.

Für mehr Fotos,  Bild anklicken

 
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü